Pflegeabsicherung

 

Wie das Video aus dem Bereich "Vollmachten" gezeigt hat, ist eine Vollmacht besonders im Pflegefall wichtig um die eigenen Wünsche und die Versorgung der Familie sicherzustellen.

 

Ein weiterer wichtiger Punk zur Pflegeversicherung ist jedoch die Tatsache, dass man hier im Fall der Fälle nicht nur für sich selbst (vor)sogen muss, sonder auch noch für die Eltern oder Kinder, sofern diese zum Pflegefall werden.

 

Hier kann es zu erheblichen Doppelbelastungen kommen!

 

Im nebenstehenden Bericht der ZDF.Reporter wird die Thematik genauer umrissen.

 

 

Wer ist zum Unterhalt verpflichtet?

 

  • Der Ehegatte (oder eingetragener Lebenspartner) haftet vor dessen Verwandten. (...) (§1608 (1) BGB)

  • Personen, die in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft leben, dürfen hinsichtlich der Voraussetzungen sowie des Umfangs der Sozialhilfe nicht besser gestellt werden als Ehegatten (§20 SGB XII)

  • Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren (§1601 BGB)

  • Die Abkömmlinge sind vor den Verwandten der aufsteigenden Linie unterhaltspflichtig (§1606 (1) BGB)

  • Unter den Abkömmlingen und unter den Verwandten der aufsteigenden Linie haften die näheren vor den enfernteren (§1606 (2) BGB)

  • Mehrere gleich nahe Verwandte haften anteilig nach Ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen (§1606 (3) BGB)

 

Weitere Inforamationen finden Sie auch im Bereich Zahlen - Daten - Fakten.

 

 

 

 

 

Der Fall Demenz

 

In den letzter Zeit ging die Meldung durch die Medien, dass Verhandlungen in der gesetzliche Pflegeabsicherung über eine Leistung im Demenzfall laufen.

 

Derzeit leistet die gesetzliche Pflege nicht, wenn eine Demenz vorliegt!

 

Die privaten Pflegeversicherer haben inzwischen auf diese Lücke reagiert und bieten vielfach eine Absicherung der Pflegestufe 0 für Demenzerkrankungen an.

 

Aber welche Formen der Pflegeabsicherung gibt es eigentlich?! Alle Infos dazu finden Sie in unserer nebenstehenden Broschüre.